Etappensieg für Jan Hirt beim Giro d´Italia

Genau eine Woche nach dem Erfolg von Biniam Girmay in Jesi, wiederholte Jan Hirt die Erfolgsgeschichte von Intermarché-Wanty-Gobert Matériaux beim Giro d´Italia dank des Sieges auf der 16. Etappe zwischen Salo und Aprica. Mit mehr als 5000 Höhenmetern und dem Passo del Mortirolo, einer der mythischen Anstiege der Tour, war es eine der wichtigsten Etappen. 

Der Sieger der Oman-Rundfahrt schloss sich zusammen mit Lorenzo Rota einer 22-köpfigen Ausreißergruppe an und kämpfte lange Zeit um den Ausbau des Vorsprungs. Der Passo del Mortirolo auf halber Strecke der 202 Kilometer langen Etappe dezimierte sowohl die Ausreißergruppe als auch das Peloton. Die sieben Führenden, darunter Jan Hirt, behielten ihren Vorsprung bei, so dass sie am Schlussanstieg Valico di Santa Cristina um den Etappensieg kämpften. Jan Hirt ließ seine Konkurrenten im steilsten Teil des Anstiegs hinter sich und überquerte den Gipfel mit einem Vorsprung von 15 Sekunden auf seinen ersten Verfolger. In der 8 Kilometer langen Abfahrt auf nasser Fahrbahn hielt der Tscheche seinen Verfolgern stand und überquerte die Ziellinie als Sieger. Dank seines ersten Grand-Tour-Etappensiegs klettert Hirt im vorläufigen Klassement auf den neunten Platz.

Jan Hirt:

„Ich musste mich sehr anstrengen, sowohl bergauf als auch bergab. Ich habe mehrere Hürden überwunden und überall Schmerzen gespürt, aber mein Wunsch, diese Etappe zu gewinnen, war so stark. Ich habe bis zur Ziellinie gekämpft und gewonnen! Ein Etappensieg beim Giro d’Italia war vor dem heutigen Tag mein ultimatives Ziel… Aber jetzt, wo ich hier auf dem Podium stehe, bin ich überzeugt, dass meine Karriere noch nicht zu Ende ist!“

Schlagworte